Der Berg ruft: Frank Müller und die Zukunft des TuS 04 Dansenberg

Mit Produkten von Layenberger und GYMPER by Layenberger geht der TuS 04 Dansenberg in die neue Drittliga-Saison.

Es ist 19.30 Uhr an einem ganz normalen Tag der Saisonvorbereitung beim TuS 04 Dansenberg. Naja, so normal dann auch wieder nicht – denn die Sonne knallt immer noch über der Layenberger Sporthalle, das Thermometer zeigt 32 Grad und Trainer Frank Müller fühlt sich ein wenig komisch.

Dort draußen wäre er jetzt eigentlich gerne, das drückt die Miene und die Körperhaltung des 36-Jährigen aus – während seine Mannschaft mit dem Co-Trainer zum schweißtreibenden Waldlauf startet. Aber er bleibt dann trotzdem sitzen in einer abgeschiedenen Ecke des Vereinsrestaurants „Zum Kerscheknabber“. Das Gespräch für diesen Newsletter-Beitrag gehört eben auch zu seinen Pflichten. Ein Profi wie er weiß das ganz genau. „Zehn Minuten haben wir noch“, drückt er aufs Tempo. „Dann geht das Training in der Halle los.“

Handball und Dansenberg, das ist eine heiße Liebe. Dort oben auf dem Dooseberch können bei jedem Heimspiel die Fotos und Urkunden aus dem Jahr 1960 bestaunt werden, als das kleine, aber bockstarke Dorf oberhalb von Kaiserslautern die Endrunde im Feldhandball erreichte.

Feldhandball – für die Jüngeren unter uns! – war mal super populär, ist es aber lange nicht mehr.

30 Jahre sind seit der letzten Zweitliga-Saison vergangen

Genauso schwärmen die Dansenberger von den beiden Aufstiegen in die Zweite Liga. In der Ewigen Tabelle dieser Spielklasse liegt der TuS 04 kurioserweise exakt auf Rang 104.  Direkt davor hat sich die SG Achim aus Baden platziert, direkt dahinter der SV Hensted-Ulzburg aus Schleswig-Holstein.

Volle Handball-Power: Das erwarten die Fans in der neuen Saison vom TuS 04 Dasenberg.
Volle Handball-Power: Das erwarten die Fans in der neuen Saison vom TuS 04 Dansenberg.

30 Jahre ist die letzte Zweitliga-Saison her. 30 Jahre, in denen sich der deutsche Handball – getrieben von der fantastischen Entwicklung der Bundesliga – entwickelt und professionalisiert hat. Die Einschaltquoten der Nationalmannschaft belegen den Rang als Nationalsport Nummer 2 hinter König Fußball. Und der Hype rund um die Superstars strahlt mindestens bis in die 3. Liga aus. Der Traum vom Aufstieg ist auch in Dansenberg immer ein Thema!

Frank Müller, dieser lockere, sportliche und dennoch jederzeit hoch konzentrierte Handball-Lehrer, geht mahnend dazwischen. „Ich bin kein Freund von Aussagen wie: Ich komme hierher und will aufsteigen. Das ist so ein großes Ziel, dazu gehört so viel – und ich bin lieber derjenige, der sich kleine Teilziele steckt. Ich habe das den Jungs gleich in der ersten Besprechung gesagt: Für mich ist der Weg das Ziel. Und auf diesem Weg passieren viele Sachen, auch Rückschläge oder Verletzungen. Aber ich will da immer Teilziele haben, wohin wir uns weiterentwickeln. Was dann am Ende dabei herauskommt – das werden wir sehen.“

“Ich will immer gewinnen. Das begann früher schon beim Warmmachspiel!”

Weil ihm dieser Punkt so wichtig ist, bekräftigt der Ex-Bundesligaspieler und Ex-Co-Trainer der Eulen Ludwigshafen das noch einmal: „„Ich will schon jedes Spiel gewinnen. Da bin ich Wettkämpfer, das war ich schon als Spieler – mich hat schon gestört, wenn wir das Warmmachspiel beim Fußball verloren haben. Aber man darf auch nicht vergessen: Man braucht zum Aufsteigen ganz viele Strukturen, die hier noch nicht so vorhanden sind, wie sie hier vorhanden sein müssten. Also stoßen wir Sachen an, die in der Zweiten Liga gang und gäbe sind.“

Nur ein Beispiel für Frank Müllers ganzheitlichen Ansatz: „Zum Beispiel die Nutzung eines stinknormalen Fitnessstudios. Wir haben hier einen kleinen Kraftraum in der Halle. Und wir haben ein Physioteam mit einer kleinen Trainingsfläche. Aber was ist, wenn ein Spieler Samstag im November so viel gespielt hat, dass er am Sonntag sagt ‚Ich muss ausfahren‘ – dafür haben wir keine Möglichkeit.“

Frank Müller, der neue Trainer des TuS 04 Dansenberg!
Frank Müller, der neue Trainer des TuS 04 Dansenberg!

Der Coach vermittelt das alles auf eine packende, frische und optimistische Art. Jederzeit ist spürbar, dass er reif war für den Sprung auf den Cheftrainerposten: „Erstens war ich jetzt sechs Jahre Co-Trainer in Ludwigshafen und man entwickelt dann schon seine eigenen Ideen und Spielzüge. Ich wollte aus der Co-Trainer-Rolle also raus. Und für den Start als Cheftrainer war es mir immer wichtig, das bei einem Verein zu machen, der ambitioniert ist, und mit einer Mannschaft, die schon über eine gewissen Grundqualität verfügt. Die Gespräche mit Alexander Schmitt und Marco Sliwa waren gut und offen, so dass es sehr schnell geklickt hat.“

Faszination Handball: Als echte Mannschaft kannst Du alles erreichen!

Dafür fährt er an jedem Tag, an dem der (Dansen)Berg ruft, eine Stunde nach Lautern und zurück. Von Heidelberg aus, wo Ehefrau Sina, Töchterchen Ella (5) und der noch nicht mal vier Monate alte Felix den heimatlichen Ruhehafen bilden. Viel Zeit, im Auto an Spielzügen zu tüfteln, Personalfragen durchzugehen und Ideen für den ganzen TuS zu entwickeln.

Auch das Thema Ernährung steht auf dem Programm: „Für mich als Trainer ist es ein Glück, mit Layenberger einen Hauptsponsor zu haben, der eine herausragende Kompetenz in Ernährungsfragen hat.“ Ihm selbst schmecken die Layenberger High Protein Cräkker sehr – auch beim Newsletter-Gespräch lag ein Beutel bereit. 3K Müsli und High Protein Shots stehen ebenfalls auf seinem persönlichen Ernährungs- und Genussplan.

Erfolg setzt sich auf vielen, vielen kleinen Details zusammen – diese Lehre nehmen wir aus dem Gespräch mit Frank Müller mit. Und seine Gier, sich dieser Herausforderung zu stellen. Mit Disziplin und Struktur will er beim TuS 04 die Zukunft gestalten.

Die Motivation, die ihn beim späten Training in Gluthitze oder beim Pendeln aus der A6 immer antreibt, ist eine kleine Liebeserklärung an den Handballsport.

„Warum ich das alles mache?“, wiederholt der neue Boss auf dem Dansenberg mit einem breiten Lächeln die Frage, „Weil mich Handball fasziniert. Als Spieler war es dieses Gefühl, als Mannschaft zu fighten. Zu wissen, dein Nebenmann geht für Dich durchs Feuer. Dass du alles erreichen kannst, wenn du als Team zusammenhältst und zusammen kämpfst.“

Wir wünschen Frank Müller, dass er es als Trainer des TuS schafft, ein Team mit genau solchen Qualitäten zu formen.

Viel Erfolg, Trainer!

Einteilung der 3. Liga Staffel Süd-West

TuS 04 Dansenberg, HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II, HSG Hanau, HSG Rodgau Nieder-Roden, TV Gelnhausen, TV Kirchzell, HG Saarlouis, mHSG Friesenheim – Hochdorf II, TSG Haßloch, HSG Pohlheim, VTV Mundenheim, DJK Waldbüttelbrunn, TuS Ferndorf, VfL Gummersbach II 

Wichtige Termine für den TuS 04 Dansenberg

6. August, Layenberger-Cup in der Layenberger-Sporthalle:

Dreierturnier mit dem TV Großwallstadt und Grand Nancy Métropole Handball
11:00 Uhr Dansenberg – Nancy
14:30 Uhr Großwallstadt – Nancy
16:30 Uhr Dansenberg – Großwallstadt

20. August, Sommerfest des TuS 04 – ab 14 Uhr und open End

27. August, 1. Runde im DHB-Pokal in der Layenberger-Sporthalle:

TuS 04 Dansenberg – HSV Coburg (Zweite Liga)

Auftakt 3. Liga am 3. September in der Layenberger-Sporthalle:
TuS 04 Dansenberg – mHSG Friesenheim-Hochdorf II

Fotos: Patrick Setzpfandt, Michael Holstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.