Ski-Star Julian Rauchfuss – Ein Sommer voller Silberglanz

Julian Rauchfuss powert sich beim Training mit Layenberger-Produkten.

Wer kennt das nicht? Eine lange Dienstreise oder ein kompliziertes Projekt, endlich ist es erfolgreich zu Ende gegangen, endlich zu Hause angekommen – und jetzt bitte nichts als Ruhe. Hey, Schatz, mach bitte keine Termine. Ich. Muss. Mich. Erholen.

Natürlich kriegt man in so einem Zustand nicht mit, was wirklich abgeht. Dass sich alle mit über den Erfolg freuen. Oder einfach nur über das Wiedersehen. Und dann kommt das, was ein riesiges Schiefgeh-Potenzial in sich birgt!

Überraschungs-Party!

Julian Rauchfuß, Silbermedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen 2022 in Peking, lässt die rechte Hand auf den Tisch klatschen. „Ich habe echt nichts gemerkt, war bloß leicht genervt, dass meine Freundin mich einen vollen Tag mit Terminen vollgeballert hat. Hier was anschauen, dort einkaufen, da noch hin – und abends dann zum Essen bei meinen Eltern.“

Erwähnten wir es schon?

Überraschungs-Party!!!

Der Slalom- und Riesenslalom-Spezialist, der in China im Team-Wettbewerb zusammen mit Lena Dürr, Emma Aicher, Linus Straßer und Alexander Schmid aufs zweithöchste Treppchen des Siegerpodests kletterte, fand es dann doch ganz erträglich.

Die ungeliebte Überraschungsparty wurde ein voller Erfolg!

„Wunderschön wars. Meine besten Freunde waren da. Meine Oma hat mitgefeiert. Mit Helmut Burig war einer meiner ersten Förderer und Trainer dabei. Wir haben gegessen und Geschichten erzählt. Wir haben zusammen gesungen und in Erinnerungen geschwelgt. Es war fantastisch.“ Und ein paar Tränen des Glücks flossen auch!

Ü-Party im Hause Rauchfuss
Überraschungsparty mit Silbermedaille – für Julian Rauchfuss ein wunderschöner Abend mit Familie und Freunden!

Ein emotionaler Höhepunkt. Genau wie es sein muss im realen Leben eines Hochleistungssportlers. Der sein Privatleben und sein Umfeld braucht, um nach einer genauso wilden wie letztlich erfolgreichen Saison 2021/22 wieder aufzuladen. Dort, wo er herkommt. Dort, wo der heutige Layenberger-Athlet bei der Renngemeinschaft Burig Mindelheim erstmals den Rausch des Tempos spürte – und die ersten Anfeuerungsrufe hörte.

„Sauber, Juli! Das machst Du klasse.“ Auf dem Anfängerhügel in Mindelheim klingt das in den Ohren eines Fünf- oder Sechsjährigen ganz genauso wunderbar wie sich „Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Winterspielen“ jetzt für den 27-Jährigen anhört.

Zum Beispiel im Schloss Bellevue …

… bei der Ehrung von 57 Wintersportlern der Olympischen und Paralympischen Spiele durch Bundespräsident Walter Steinmeier.

Das Abendessen mit Oma und allen Lieben der Herzensmoment für Julian Rauchfuss in diesem goldglänzenden Silbersommer. Die Gala in Berlin bildet den stolzesten Augenblick ab.

Ein stolzer Tag mit dem Bundespräsidenten im Schloss Bellevue

„Das Silberne Lorbeerblatt zu bekommen, dort im Schloss in der Uniform meiner Sportkompanie Sonthofen zu sitzen, das war etwas Bewegendes“, erzählt von der Bundeswehr geförderte Athlet. „Das hat eine Wichtigkeit, fühlt sich fast ein wenig schwer zu tragen an – und dann doch wieder unfassbar schön, mit all‘ den anderen Athletinnen und Athleten dazusitzen. Dann laufen kurze Highlight-Videos und alle frotzeln ein bisschen. Ich glaube, auch der Bundespräsident hatte seinen Spaß an diesem Event.“

Apropos Spaß! Den gibt es in der Welt der Leistungssportler natürlich streng nach Trainingsplan. Zwei Wochen mit der Freundin in den USA waren das für Julian Rauchfuss im gesamten Sommer. „New York angeschaut im Schnelldurchgang, dann nach Miami, aber – ehrlich – da war zu viel Remmidemmi. Wir sind die Keys runtergefahren und dann durch die Everglades rüber an Floridas Westküste bei Fort Myers – das waren ruhige, wunderschöne Tage voller Sonne und ohne Druck. Und trotzdem habe ich natürlich ein paar Mal die Laufschuhe rausgeholt.“

Seit der Rückkehr ging es wieder richtig los mit der Vorbereitung auf den nacholympischen Winter 2022/23. Drei Wochen volle Intensität, dann eine Woche lockerer. Kraft, Balance, Kondition optimieren – erst Mal ohne Schnee. Radfahren, Gym-Arbeit, Bergwandern der heftigen Art – und sogar auf Eis ging’s einmal. Eishockey als Abwechslung und Teambuilding für die Alpinen Stars – liegt ja nahe!

Ende Juni war es dann wieder Zeit für Schnee in den französischen Hochalpen. Auch ein Gletscher-Trainingslager in Argentinien steht auf dem Plan. Dem Plan für weitere, vielleicht noch spektakuläre Erfolge. Wer Julian Rauchfuss kennt, der weiß, dass die Erfüllung des olympischen Medaillentraums nur die nächste Ehrgeiz-Stufe dieser Sport-Rakete zündet.

Besuch in der Layenberger-Zentrale

Er schaut unschuldig, um dann loszulachen. „Natürlich will ich nächsten Winter besser sein als im vergangenen.” Den Team-Wettbewerb bei der WM vom 6. bis 19. Februar 2023 in Courchevel und Méribel (Frankreich) hat er sich dick im Kalender markiert. Aber er ist auf seinen beiden Skiern auch Einzelkämpfer. Also träumt er von der Überschrift: „Julian Rauchfuss rast beim Klassiker in Adelboden aufs Podest!“

Und wer möchte Julian schon beim Träumen widersprechen.

Ach, übrigens: Neben Ü-Party und den Termin beim Bundespräsidenten gab es noch ein Treffen, dass Julian Rauchfuss begeistert hat. Er besuchte uns in der Layenberger-Zentrale in Rodenbach bei Kaiserlautern.

Zusammen mit seiner Managerin Dr. Karin Böll verkostete er die aktuellen Bestseller und Neuigkeiten aus dem Layenberger-Sortiment und gönnte sich eine Produktschulung. „Natürlich kümmere ich mich als Profi sehr um das, was ich meinem Körper an Nahrung zuführe. Das Layenberger 3K Schoko-Müsli gehört bei mir zu Hause und unterwegs auf den Frühstückstisch. Aber dann nochmal genau erklärt zu bekommen, wie die drei unterschiedlichen Eiweiß-Komponenten meinem Körper helfen, das war schon hoch interessant.“

Auch die Layenberger High-Protein-Shots und eine kleine Mischung aus 3K Crunchy Riegeln und Waffel Riegeln liegen bei Julian fürs Kraftbolzen mit Hanteln und Gewichten immer bereit.

Julian Rauchfuss strahlte beim Layenberger-Besuch wieder einmal wie sonst nur die Sonne in den Bergen. „2022 mit guten Weltcups, dem Layenberger-Sponsoring und dann Olympia-Silber war bisher ein aufregendes, verrücktes und erfolgreiches Jahr. Aber ich will noch mehr.“

Wir wissen, dass er das auf seinen Sport bezieht – aber zur Sicherheit haben wir ihm mal noch eine große Ladung an Layenberger-Produkten mitgegeben.

Komm gut über den Trainings-Sommer, Juli, und dann lass es krachen!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.