Handball-Star mit einem großen Traum: Das Lachen und die Sehnsucht der Xenia Smits!

Falls jemals für ein großes Lexikon die Definition „Spaß und Freude im Sport“ gesucht werden sollte, haben wir einen ganz simplen Rat. Keinen Text schreiben, sondern einfach ein Foto von Handballerin Xenia Smits in voller Aktion abdrucken. Eines von den Hunderten an Bildern, auf denen sie trotz größter athletischer Anstrengung fast immer übers ganze Gesicht strahlt. Mit diesem Ausdruck: „Ich mache genau das, was ich machen will. Mit 100 Prozent Power und ganz genauso viel Befriedigung.“

Die so beschriebene Sportlerin verzieht im Teams-Call mit dem Layenberger-Newsletter-Team erstmal nur zaghaft das Gesicht. „Ist das so?“, fragt sie. Um dann umso befreiter loszulachen. „Ja, ist so. Handball macht Spaß. Sport und Kämpfen und sich Reinhauen macht mir Spaß. Seit langen Jahren und fast immer.“

Das „fast immer“ notieren wir uns für später und genießen erst einmal die pure Zufriedenheit der Ende April 28-jährigen deutschen Nationalspielerin belgischer Herkunft. Und bitte jetzt keinen Fehler machen: Frauen-Handball ist keine Wellness-Veranstaltung. Wie bei den Männern geht es knallhart zur Sache, auf den Körper, in die Rippen und notfalls auch ins Gesicht.

Durch die beiden Wurfkreise entwickelt sich immer ein Positionskampf, der zu gleichen Teilen von Härte und Finesse bestimmt wird.

Immer mittendrin Xenia Smits mit ihren athletischen 1,82 m Körpergröße und der Rolle als Abwehrchefin. Also als Bollwerk, Bodyguard, Rausschmeißer und dann gleich wieder bei den Tempo-Gegenstößen als erste Passspielerin, wenn nicht gar ganz vorne als Vollstreckerin.

“Im Handball ist immer volle Action – und genau das macht Spaß!”

„Genau das macht mir ja so viel Spaß“, lacht sie jetzt mit der Sonne draußen um die Wette. „Im Handball ist immer Action. Du machst keine Pause, weder körperlich noch mental. Ich habe als Kind in einer Sportlerfamilie mit Volleyball und Tennis begonnen, aber beim Handball bin ich hängengeblieben.“

Der letzte Halbsatz „beim Handball bin ich hängengeblieben“ liest sich so bescheiden und unschuldig – doch die Geschichte dahinter würde vermutlich schon als “Netflix“-Serie laufen, wenn es um einen (männlichen) Fußballer ging.

Die atemberaubende Karriere im Stenogrammstil: Mit 14 als Supertalent identifiziert, wechselte Xenia von ihrem Geburtsort Wilrijk (ein Stadtteil von Antwerpen) ins 400 km entfernte Bad Wildungen bei Kassel. Als 16-Jährige feierte sie für die HSG Blomberg-Lippe (50 km von Bielefeld) ihr Bundesliga-Debüt. Wird Ende 2013 eingebürgert. Ging mit 21 für fünf Jahre nach Frankreich und holte mit Metz Handball flotte sechs Titel (vier Mal Meister, zwei Mal Pokalsieger). Seit 2020 spielt sie für den aktuellen Bundesliga-Tabellenführer SG BBM Bietigheim (20 km oberhalb von Stuttgart), gewann mit dem Team 2021 den DHB-Pokal. Über 80 Länderspiele hat sie inzwischen für Deutschland absolviert. Zuletzt glänzte sie im Dezember bei der WM in Spanien – doch das DHB-Team scheiterte in der K.o.-Runde am Gastgeber.

Kurze Stille im Teams-Call. Dann bricht Xenia durch das anerkennende Schweigen: „Verrückt, das alles so im Zeitraffer zu hören. Für mich sind das einfach viele, viele bunte und wunderbare Jahre mit ganz viel Handball, noch viel mehr Handball-Training und höchstens mal im Juni zwei Wochen richtig Urlaub.“

Den Tiefpunkt einer schweren Schulterverletzung 2019 hat sie überwunden und Starallüren erstmal gar nicht entwickelt. „Ich bin ein Glückskind, weil ich das, was ich am liebsten mache als Beruf ausüben darf. Und ehrlich: Ich zucke bis heute immer noch zusammen, wenn mich Fans – meistens junge Handballspielerinen und -spieler – um ein Autogramm bitten oder irgendwie anhimmeln.“

Verliebt in die Layenberger High Protein Shots, Riegel und Chips!

Wir bei Layenberger finden sie aber auch wirklich toll. Xenias Können, Passion und Lebenslust passen wunderbar zu unseren Produkten, die mit 100-prozentiger Leidenschaft und Kompetenz hergestellt werden. Und die topfitte Rückraumspielern findet bei uns genau das, was sie für eine sportlergerechte Ernährung braucht: „Wir sind natürlich im Frauenhandball nicht auf dem Niveau wie Spitzen-Fußballvereine, die mit eigenen Köchen und Ernährungsberaterteam unterwegs sind. Dennoch müssen wir meist zweimal die Woche Topleistung bringen, also ist es ganz wichtig, dem Körper das Richtige zuzuführen.“

Geballte Frauenpower: Xenia Smits mit ihrer Oma Maria, ihren Schwestern Munia und Aaricia sowie Kerensa.
Geballte Frauenpower: Xenia Smits mit ihrer Oma Maria und ihren Schwestern Munia (links), Aaricia (2. von rechts) sowie Kerensa (rechts).

Unsere Layenberger High Protein Shots haben es Xenia besonders angetan. „Super lecker und sinnvoll, weil die Muskulatur natürlich Protein in Hülle und Fülle braucht. Die Protein Shots schmecken fantastisch – für mich ist das wie eine Belohnung nach dem Training!“ Beim Zusammenspiel von Genuss und Funktionalität fallen der Top-Ahtletin noch weitere Beispiele ein: „Von den ganzen Protein-Riegeln sind die Crunchy-Varianten meine liebsten, vor allem der Riegel mit weißer Schokolade. Und die Paprika-Chips gehören jetzt auch zu meinem festen Programm.“ Modern Snacking für sportliche Extraklasse – danke für das Lob, Xenia!

Aber wir haben ja noch einen Punkt offen. Das „fast immer“ aus der Beschreibung ihres Lebens im endlosen Handball-Spaß. Wann macht es denn keinen Spaß?

Hallo, Handball-Gott – hör mal gut zu, was Xenia Dir sagen will!

„Puh, das klingt jetzt vermutlich kleinlich“, erklärt sie mit deutlich Sehnsucht im Blick. „Es geht nicht um die kurzen Momente nach knallharten Spielen, wenn mir dann alles wehtut. Das stecke ich weg, das tut höchstens am nächsten Morgen beim Aufstehen noch kurz weg. Und dann lache ich auch schon wieder darüber.“

Nein, es geht ihr um etwas noch Unerreichtes. „Ich möchte so gerne mit der Nationalmannschaft einmal ein nahezu perfektes Turnier spielen. Eine Medaille gewinnen, egal welche. Einfach nur da oben mit dem ganzen Team auf dem Treppchen stehen und tanzen! Das wäre die Krönung. Davon träume ich.“

Die Über-Ehrgeizige – „Selbst beim Uno-Spielen mit meinem Freund will ich immer gewinnen!“ – als Bittstellerin an den Handballgott. Wir leiten das Ansinnen gerne weiter und fragen: Wer, wenn nicht eine Xenia Smits hätte denn die Erfüllung dieses Lebenstraumes verdient?

Hörst Du, Handballgott? Mach mal!

Ein Kommentar zu “Handball-Star mit einem großen Traum: Das Lachen und die Sehnsucht der Xenia Smits!

  1. Avatar
    Lutz Hennig sagt:

    Xenia ist schon jetzt mit ihren erst 28 Jahren ein Vorbild an Fleiß, Ausdauer und Professionalität im Frauenhandball und genießt, zu Recht, national und international, große Anerkennung bei ihren Gegnerinnen. Sie hat bis jetzt schon überzeugend aufgezeigt was es benötigt, um eine wirklich große Sportlerin zu werden und zu sein, Leidenschaft, für das was man gerne tut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.